Arbeitsgemeinschaft Schneesport an Hochschulen e.V.

ASH e.V.

Satzung der Arbeitsgemeinschaft

§ 1 Name

  1. Die Arbeitsgemeinschaft führt den Namen „Arbeitsgemeinschaft Schneesport an Hochschulen e.V.“ (ASH e.V.) und ist als eingetragener Verein gerichtlich registriert.
  2. Sie ist ein Zusammenschluss von Personen, die in der Ausbildung im Schneesport an Hochschulen tätig sind.

 

§ 2 Sitz

Der Sitz der Arbeitsgemeinschaft befindet sich in Tübingen.

 

§ 3 Aufgaben

  1. Die Arbeitsgemeinschaft beschäftigt sich mit allgemeinen Aspekten und Problemen des Schneesports, insbesondere mit:
    • Aufarbeitung und Erweiterung sportwissenschaftlicher und sportmedizinischer Einsichten und Erkenntnissen im Bereich des Schneesports,
    • Fragen des Schneesports an Schulen und anderen Institutionen im Rahmen der Ausbildung von Studierenden,
    • Entwicklung, Koordinierung und Anerkennung von Ausbildungsgängen,
    • Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften an Hochschulen und Schulen,
    • Vertretung des Schneesports an Hochschulen gegenüber anderen Schneesport treibenden Verbänden (z.B. DSV, DSLV, DVS u.a.).
  2. Die Arbeitsgemeinschaft verfolgt die in § 3 (1) genannten Aufgaben insbesondere durch:
    • Organisation von Seminaren, Arbeitstagungen und Lehrgängen,
    • Publikation von Lehrgangsberichten sowie
    • Publikation schneesportspezifischer Fachliteratur.
  3. Die Arbeitsgemeinschaft verfolgt gemeinnützige Zwecke.

 

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglieder können alle diejenigen Personen werden, die im Bereich Schneesport an Hochschulen tätig sind und die Zielsetzung der Arbeitsgemeinschaft unterstützen. Die Mitgliedschaft erlischt nicht, wenn ein Mitglied aus dem Hochschuldienst ausscheidet.
  2. Die Aufnahme erfolgt auf schriftlichen Antrag, über den der Vorstand entscheidet.

 

§ 5 Ehrenmitgliedschaft

  1. Personen, die sich in hervorragendem Maße um die Arbeitsgemeinschaft oder um die Belange des Schneesports verdient gemacht haben, können durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
  2. Ehrenmitglieder sind von der Pflicht zur Zahlung des Mitgliederbeitrages befreit.

 

§ 6 Erlöschen der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds.
  2. Der Austritt ist jederzeit durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand möglich. Der Mitgliedsbeitrag ist bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres zu bezahlen.
  3. Ein Ausschluss erfolgt durch die Mitgliederversammlung gemäß § 9 (6). Ausschlussgründe sind grobe Verstöße gegen Aufgaben und Ziele der Arbeitsgemeinschaft. Ein Ausschlussantrag muss von mindestens fünf Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft unterzeichnet sein. Das betreffende Mitglied ist zu der Mitgliederversammlung, auf der der Antrag behandelt werden soll, unter Hinweis auf diesen Antrag schriftlich einzuladen. Ihm/Ihr muss Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden.

 

§ 7 Beitrag und Finanzierung

  1. Jedes Mitglied ist zur Zahlung des von einer ordentlichen Mitgliederversammlung festgesetzten Mitgliedsbeitrages verpflichtet.
  2. Die Arbeitsgemeinschaft finanziert ihre Aufgaben durch Mitgliedsbeiträge und Förderungsbeiträge.
  3. Unbeabsichtigte Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft verwendet werden.

 

§ 8 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 9 Organe

Die Organe der Arbeitsgemeinschaft sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

§ 10 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung besteht aus den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft. Jedes Mitglied hat eine Stimme.
  2. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt. Sie soll mit einem Seminar oder einer Arbeitstagung verbunden sein. Die Einladung hat mindestens drei Monate vor dem Sitzungstermin unter Angabe der Tagesordnungspunkte zu erfolgen. Die Einladung erfolgt postalisch oder auf elektronischem Wege durch den Vorstand.
  3. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
  4. Die Mitgliederversammlung nimmt die Tätigkeitsberichte des Vorstands sowie die Jahresabrechnung des Schatzmeisters/der Schatzmeisterin entgegen und erteilt dem Vorstand die Entlastung. Sie beschließt über die Vorlagen des Vorstandes und über die Anträge der Mitglieder.
  5. Auf Antrag des Vorstandes oder eines Viertels der Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft ist innerhalb von drei Monaten eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Unter Darlegung der Gründe und Bekanntgabe der Tagesordnung muss mindestens 14 Tage vorher eingeladen werden.
  6. Bei der Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der Stimmen der erschienenen Mitglieder. Bei Vorstandswahlen genügt die einfache Mehrheit. Für eine Satzungsänderung, für den Ausschluss von Mitgliedern und bei der Auflösung der Arbeitsgemeinschaft ist eine Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen Stimmen erforderlich.
  7. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Beschlussprotokoll zu führen, das von dem/der 1. oder 2. Vorsitzenden und dem/der Protokollführenden zu unterzeichnen und jedem Mitglied zugänglich zu machen ist.

 

§ 11 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus fünf Personen: Dem/Der 1. und 2. Vorsitzenden und drei Beisitzenden. Die Mitglieder des Vorstands werden von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Blockwahl ist zulässig.
  2. Vorstand im Sinne des BGB § 26 sind der/die 1. und 2. Vorsitzende.
  3. Der Vorstand führt die Geschäfte der Arbeitsgemeinschaft und vertritt sie nach außen. Die Vorstandsmitglieder verteilen die Funktionen und Tätigkeitsbereiche sowie Aufgaben unter sich.
  4. Der/Die Schatzmeister/in führt die Kassengeschäfte des Vereins und hat der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten. Die Kassenführung ist alljährlich durch die von der Mitgliederversammlung gewählten zwei Rechnungsprüfenden zu prüfen. Der/Die Schatzmeister/in hat ihnen zu diesem Zweck die Rechnungsunterlagen zur Verfügung zu stellen.
  5. Der Vorstand hat in der ordentlichen Mitgliederversammlung Rechenschaft über die Durchführung von ASH-Veranstaltungen abzulegen. Er leistet Rechenschaft über das Vermögen der Arbeitsgemeinschaft.
  6. Der Vorstand ist bei der Anwesenheit von mindestens drei Vorstandsmitgliedern beschlussfähig, unter denen sich der/die 1. und 2. Vorsitzende befinden müssen. Der Vorstand fasst Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit.
  7. Der Vorstand kann Arbeitsausschüsse oder einzelne Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft mit der Bearbeitung von Sonderaufgaben betrauen.
  8. Der Vorstand ist verpflichtet, Beschlüsse der Vorstandssitzungen in angemessener Frist den Mitgliedern bekannt zu geben.

 

§ 12 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung
  2. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Ausgeschiedene Mitglieder haben keine Ansprüche gegenüber dem Vereinsvermögen
  4. Es darf keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden

 

§ 13 Auflösung

  1. Die Auflösung der Arbeitsgemeinschaft erfolgt auf Beschluss einer Zweidrittelmehrheit der zur Mitgliederversammlung erschienenen Mitglieder. Die Ankündigung dieser Mitgliederversammlung hat mindestens drei Monate vorher zu erfolgen. Das Vermögen der Arbeitsgemeinschaft fällt nach Beschluss der Mitgliederversammlung an eine als förderungswürdig anerkannte Einrichtung, die es für gemeinnützige, insbesondere wissenschaftliche Zwecke zu verwenden hat.
  2. Die Auflösung wird durch den/die zuletzt im Amt befindliche/n 1. Vorsitzende/n und den/die Schatzmeister/in durchgeführt.

 

§ 14 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit Wirkung vom 01.01.2007 in Kraft.

 

ASH Satzung ab 01.01.2007